Inhaltsverzeichnis: Einkommensteuerrichtlinien

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Einkommensteuerrichtlinien

 



 

Zu § 2 EStG


R 2. Umfang der Besteuerung


  1. Das zu versteuernde Einkommen ist wie folgt zu ermitteln:


    1

    S. d. E. aus den Einkunftsarten

    2

    =

    S. d. E.

    3

    -

    Altersentlastungsbetrag (§ 24a EStG)

    4

    -

    Entlastungsbetrag für Alleinerziehende (§ 24b EStG)

    5

    -

    Freibetrag für Land- und Forstwirte (§ 13 Abs. 3 EStG)

    6

    +

    Hinzurechnungsbetrag (§ 52 Abs. 3 Satz 5 EStG sowie § 8 Abs. 5 Satz 2 AIG)

    7

    =

    G. d. E. (§ 2 Abs. 3 EStG)

    8

    -

    Verlustabzug nach § 10d EStG

    9

    -

    Sonderausgaben (§§ 10, 10a, 10b, 10c EStG)

    10

    -

    außergewöhnliche Belastungen (§§ 33 bis 33b EStG)

    11

    -

    Steuerbegünstigung der zu Wohnzwecken genutzten Wohnungen, Gebäude und Baudenkmale sowie der schutz-

    würdigen Kulturgüter (§§ 10e bis 10i EStG, § 52 Abs. 21 Satz 6 EStG i. d. F. vom 16.4.1997, BGBl. I S. 821 und

    § 7 FördG)

    12

    +

    Erstattungsüberhänge (§ 10 Abs. 4b Satz 3 EStG)

    13

    +

    zuzurechnendes Einkommen gem. § 15 Abs. 1 AStG

    14

    =

    Einkommen (§ 2 Abs. 4 EStG)

    15

    -

    Freibeträge für Kinder (§§ 31, 32 Abs. 6 EStG)

    16

    -

    Härteausgleich nach § 46 Abs. 3 EStG, § 70 EStDV

    17

    =

    z. v. E. (§ 2 Abs. 5 EStG).


  2. Die festzusetzende Einkommensteuer ist wie folgt zu ermitteln:


    1 Steuerbetrag


    1. nach § 32a Abs. 1, 5, § 50 Abs. 1 Satz 2 EStG oder

      2

      +

      Steuer auf Grund Berechnung nach den §§ 34, 34b EStG

      3

      +

      Steuer auf Grund der Berechnung nach § 34a Abs. 1, 4 bis 6 EStG

      4

      =

      tarifliche Einkommensteuer (§ 32a Abs. 1, 5 EStG)

      5


      6


      Minderungsbetrag nach Punkt 11 Ziffer 2 des Schlussprotokolls zu Artikel 23 DBA Belgien in der durch Arti- kel 2 des Zusatzabkommens vom 5.11.2002 geänderten Fassung (BGBl. 2003 II S. 1615)

      ausländische Steuern nach § 34c Abs. 1 und 6 EStG, § 12 AStG

      7

      Steuerermäßigung nach § 35 EStG

      8


      9


      Steuerermäßigung für Stpfl. mit Kindern bei Inanspruchnahme erhöhter Absetzungen für Wohngebäude oder der Steuerbegünstigungen für eigengenutztes Wohneigentum (§ 34f Abs. 1 und 2 EStG)

      Steuerermäßigung bei Zuwendungen an politische Parteien und unabhängige Wählervereinigungen (§ 34g


      10


      EStG)

      Steuerermäßigung nach § 34f Abs. 3 EStG

      11

      Steuerermäßigung nach § 35a EStG[1][2]

      12

      -

      Ermäßigung bei Belastung mit Erbschaftsteuer (§ 35b EStG)

      13

      +

      Steuer auf Grund Berechnung nach § 32d Abs. 3 und 4 EStG

      14

      +

      Steuern nach § 34c Abs. 5 EStG

    2. nach dem bei Anwendung des Progressionsvorbehalts (§ 32b EStG) oder der Steuersatzbegrenzung sich ergebenden Steuersatz


15

+

Nachsteuer nach § 10 Abs. 5 EStG i. V. m. § 30 EStDV

16

+

Zuschlag nach § 3 Abs. 4 Satz 2 Forstschäden-Ausgleichsgesetz

17

+

Anspruch auf Zulage für Altersvorsorge, wenn Beiträge als Sonderausgaben abgezogen worden sind (§ 10a

Abs. 2 EStG)

18

+

Anspruch auf Kindergeld oder vergleichbare Leistungen, soweit in den Fällen des § 31 EStG das Einkommen

um Freibeträge für Kinder gemindert wurde

19

=

festzusetzende Einkommensteuer (§ 2 Abs. 6 EStG).



Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Thüringer Finanzämter bereiten Einkommensteuerbescheide mit zusätzlicher Steuererstattung für etwa 100.000 Thüringer Steuerzahler vor.
„In den nächsten Wochen können etwa 100.000 Thüringer Steuerzahler, die Krankheits- und Pflegekosten in ihrer Steuererklärung geltend machten, mit Post vom Finanzamt rechnen. Auf Grund eines Urteils des Bundesfinanzhofs werden Einkommensteuerbescheide von Amts wegen zugunsten der Steuerzahler geändert“, kündigt Finanzministerin Taubert an. Die Finanzverwaltung setzt damit das Urteil d...

Einkommensteuer auf Gewinnanteil einer insolventen Personengesellschaft keine Masseverbindlichkeit
Der Kläger war im Streitjahr 2010 als Kommanditist an der B-KG beteiligt, über deren Vermögen bereits im Jahr 2009 das Insolvenzverfahren eröffnet worden war. Im Anschluss an eine Betriebsprüfung stellte das beklagte Finanzamt die Einkünfte der B-KG mit rund 600.000 Euro (Veräußerungsgewinn) fest; davon entfielen rund 60.000 Euro auf den Kläger. Die Einkünfte stammten aus der Verwertu...

BETREFF Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen nach § 37b EStG
Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder werden die Rdnrn. 9c, 9e und 38 des BMF-Schreibens vom 19. Mai 2015 (BStBl I S. 468) geändert und sind in folgender Fassung anzuwenden: 9c Bei Zuwendungen an Dritte handelt es sich regelmäßig um Geschenke i. S. d. § 4 Absatz 5 Satz 1 Nummer 1 Satz 1 EStG und R 4.10 Absatz 4 Satz 1 bis 5 EStR oder Incentives (z. B. Reise oder Sachp...

Änderung von bestandskräftigen Einkommensteuerbescheiden nach § 173 Abs. 1 Nr. 2 AO aufgrund nacherklärter Kapitaleinkünfte
Werden Kapitalerträge nachträglich bekannt und führen diese aufgrund der Günstigerprüfung insgesamt zu einer Steuererstattung, kommt eine Änderung eines bestandskräftigen Bescheids nach § 173 Abs. 1 Nr. 2 AO in Betracht; ungeachtet dessen, ob der Steuerpflichtige bereits in seiner dem bestandskräftigen Bescheid zugrundeliegenden Einkommensteuererklärung die Günstigerprüfung bea...

Einkommensteuer: Anforderungen an die Dokumentation des Widmungsakts bei der Willkürung von Wertpapieren als Sonderbetriebsvermögen
Finanzgericht Köln, 1 K 1896/17 Datum: 26.04.2018 Gericht: Finanzgericht Köln Spruchkörper: 1. Senat Entscheidungsart: Urteil Aktenzeichen: 1 K 1896/17 ECLI: ECLI:DE:FGK:2018:0426.1K1896.17.00 Nachinstanz: Bundesfinanzhof, IV R 17/18 Tenor: Die Klage wird abgewiesen. Die Revision wird zugelassen. Die Kosten des Verfahrens, einschließlich der Kosten des R...